Hühner

Gefährdete Geflügelrassen
Sicherlich gibt es viele Gründe sich für die Rassegeflügelzucht- und Haltung zu entscheiden. Ein für uns wesentlicher Punkt ist der Erhalt eines breiten genetischen Spektrums. Rassevielfalt ist nicht nur schön fürs Auge, sondern in der Natur von Vorteil. Unsere Erhaltungszuchtstätte war mit der Rasse der Deutschen Sperber  am Projekt Kryoreserve  beim Huhn des wissenschaftlichen Geflügelhofes Rommerskirchen beteiligt. Leider haben wir mit der Zucht der Deutschen Langschan und der Westfälischen Totleger in Gold zu spät begonnen. Denn auch diese Rassen wurden für das Kryoreserveprojekt gesucht.

 

Wir züchten folgende Hühnerrassen, die auf der Roten Liste der GEH aufgeführt sind:


• Deutsche Langschan blaugesäumt

Kennzeichen:
Das Deutsche Langschan ist ein sehr hochgestelltes Huhn, was bedeutet, dass Unter- und Oberschenkel überdurchschnittlich lang ausgeprägt sind. Der lange und gestreckte Körper zeigt eine nach vorn geneigte Haltung mit einer aufsteigenden Rückenlinie. Anerkannt sind die Farbschläge Schwarz, Blau-Gesäumt, Weiß und Braunbrüstig.
Eigenschaften und Leistung:
Das Deutsche Langschan ist ein robustes und schweres Zweinutzungshuhn. Der Hahn wiegt zwischen 3 und 4,5 kg, die Henne wird 2,5 bis 3,5 kg schwer. Die Legeleistung liegt im ersten Jahr bei 160 stroh- bis braungelben Eiern mit einem Bruteier-Mindestgewicht von 55 g. Deutsche Langschan-Hühner sind vom Wesen her sehr ruhig und sehr zutraulich. Aufgrund ihres Gewichts fliegen sie kaum.
Bestand:
In der Bestandserfassung wurden im Jahr 2013 75 männliche und 272 weibliche Tiere gemeldet.
Gefährdungsgrad:
Kategorie II (stark gefährdet) in der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen.
Quelle: GEH


• Westfälische Totleger gold.

Kennzeichen:
Westfälische Totleger zeigen eine volle, tiefe und abgerundete Landhuhnform mit beim Hahn deutlicher Brustfülle und ausgeprägtem Legebauch bei der Henne. Die jeweilige Grundfarbe Gold bzw. Silber zeigt sich bei der Henne nur im Halsbehang ohne Sprenkelzeichnung. Beim Hahn sieht man H

alsbehang, Schultern, Rücken und Sattelbehang in der Grundfarbe ohne Zeichnung.
Westfälische Totleger sind sehr lebhaft und besonders in der Jugendentwicklung schnell flüchtig. Bei entsprechender Pflege können sie aber doch sehr zutraulich werden.
Sowohl Gewicht als auch Legeleistung der Westfälischen Totleger sollen wirtschaftlichen Kriterien entsprechen. Hähne wiegen 2 bis 2,5 kg, Hühner erreichen 1,5 bis 2 kg. Die Legeleistung liegt zwischen 80 bis 120 reinweißen Eiern im ersten Jahr mit einem Gewicht von 50 bis 65 g. Eier mit einem Gewicht von weniger als 53 g sollten nicht zur Brut verwendet werden.
Westfälischen Totlegern wird häufig die Nichtbrütigkeit zugesprochen, wobei Tiere, die nicht intensiv auf Leistung gefüttert werden und zusätzlich ansprechende Haltungsbedingungen vorfinden, durchaus gluckig werden können. Totleger sind dann in der Brut recht zuverlässig und führen ihre Küken gut.
Bestand:
Der Bestand der Westfälischen Totleger ist mit einer gleichmäßigen Verteilung über beide Farbschläge recht gesichert.
Insgesamt wurden bei der Bestandsabfrage zur Zuchtsaison 2013 bundesweit 250 Hähne und 1.046 Hennen erfasst.
Gefährdungsgrad:
„Vorwarnstufe“ auf der Roten Liste der Gesellschaft zur E

rhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.
Quelle: GEH